Der letzte Schrei in der Ökostromszene

Die rund 1000 Investoren des Bürgerwindparks Bassum sind fein raus: Wenn sie ab 2020 keine gesetzliche Einspeisevergütung für ihren Ökostrom mehr bekommen, springt ein anderer Geldgeber ein: Der norwegische Energiekonzern Statkraft nimmt den Niedersachsen den Strom ab – um damit gezielt einen Industriebetrieb zu beliefern.

Solche lebensverlängernden Maßnahmen für Uralt-Windparks, auch Power Purchase Agreements (PPA) genannt, sind der letzte Schrei in der Ökostromszene. Denn viele Betreiber scheuen den teuren Abriss der Turbinentürme, wenn nach 20 Betriebsjahren die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ausläuft. Wenn ihnen dann Händler wie Statkraft oder seit Neuestem auch Greenpeace Energy noch einige Jahre lang grüne Kilowattstunden für ein paar Cent abnehmen, umso besser.

Jetzt schlägt einer der größten Betreiber von Windparks in Deutschland, die WPD AG, jedoch einen neuen Weg ein, um womöglich Tausende Methusalem-Mühlen vor dem vorzeitigen Abriss zu bewahren. Das Bremer Unternehmen kauft den Betreibern nicht nur den Ökostrom ab, sondern gleich den ganzen Windpark.

Der Artikel auf welt.de…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s