„Vollversorgung mit Erneuerbaren möglich“

Weg von der Kohlekraft – das hat sich die Bundesregierung bis 2038 zum Ziel gesetzt. Doch der Ausstiegsplan stößt auf viel Kritik. Zu Recht, findet auch Energieexpertin Kemfert und erklärt im Interview mit ntv.de, warum die Energiewende am politischen Willen scheitern könnte.

Das Interview auf n-tv.de…

US-Firma sammelte Milliarden Fotos für Gesichtsdatenbank

Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der „New York Times“ rund drei Milli­arden Bilder von Menschen aus dem Internet zusam­menge­stellt, um eine umfas­sende Daten­bank zur Gesichts­erken­nung zu entwi­ckeln. Im vergan­genen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service ange­boten worden, schrieb die Zeitung am Wochen­ende unter Beru­fung auf das Unter­nehmen namens Clear­view.

Zum Beitrag auf teltarif.de…

McKinsey errechnet Schreckensszenario durch Erderwärmung

Ernteausfälle, weniger Fischfang, geringere Immobilienpreise. Der Unternehmensberater McKinsey hat einen Blick auf die globalen wirtschaftlichen Auswirkungen der Erderwärmung geworfen – mit einem alarmierenden Ergebnis.

Dabei wird der Klimawandel nicht mehr nur als Umweltproblem betrachtet, sondern immer stärker als ernsthafte wirtschaftliche Bedrohung. Gerade erst forderte Larry Fink, Chef der mächtigen Investmentfirma Blackrock, die Topmanager auf, sich mehr um die Folgen der Erderwärmung zu kümmern. Nun warnen die nicht minder einflussreichen Unternehmensberater von McKinsey vor dramatischen Auswirkungen auf die globale Ökonomie. Geschehe nichts, könne der Klimawandel „Hunderte Millionen Menschenleben, Billionen von Dollar an Wirtschaftskraft sowie das physische und das natürliche Kapital der Welt gefährden“, prognostizieren die Berater in einer neuen Studie. (Foto: Martin Gerten / dpa)

Zum Beitrag auf SPIEGEL ONLINE…

Böse Uran-Kraftwerke – gute Thorium-Kraftwerke?

Atomkraftwerke sollten Uran-Kraftwerke heißen, denn all die negativen Themen, wie Kernschmelze, Atomunfall, Verstrahlung, Atommüll etc., die man damit verbindet, sind dem Uran geschuldet. Was ist 1943 eigentlich schief gelaufen und seitdem nicht mehr korrigiert worden?

Ein interessanter Einblick in die Geschichte der Atomkraft und wofür Kernkraftwerke eigentlich geplant und gebaut wurden – jedenfalls nicht zur Stromerzeugung! (Foto: Ulrich Boldt)

…auf XING…

Weltwirtschaftsforum legt Bericht vor: Klima größte Gefahr

Die großen Entscheider des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos machen sich gewöhnlich nicht als Vorkämpfer für Umweltschutz bemerkbar – doch selbst dort tut sich etwas. In seinem neuen Risikobericht nennt das WEF erstmals nur Umweltgefahren.

Der Beitrag auf n-tv.de…

„Als Internetnutzer tragen wir unabsichtlich zur Umweltzerstörung bei“

Das Internet sorgt nach manchen Studien inzwischen für einen mindestens genau so hohen Ausstoß an Treibhausgasen wie die Luftfahrt. Besonders Streaming und große Videodateien lassen den Stromverbrauch rasant ansteigen.

IT-Experten und Aktivisten arbeiten an Lösungen, um das Netz grüner zu machen – manchmal hilft schon eine andere Programmiersprache. Gefordert sind vor allem die großen Unternehmen, doch auch der einzelne Nutzer kann etwas tun. (Foto: Supermuc in Garching bei München / Johannes Simon, SZ Photo)

Mehr dazu auf sueddeutsche.de…

Grüne fordern „Recht auf Mobilfunk“

Die Grünen wollen, dass die Bürger ein Recht auf Mobilfunk haben. Bis Ende Januar will die Bundestagsfraktion einen entsprechenden Antrag einbringen. Der Bund könnte Telekommunikationsunternehmen dann in unterversorgten Regionen zum Ausbau der Netze verpflichten. (Foto: dpa)

Zum Artikel auf sueddeutsche.de…

Empörung über Siemens‘ Entscheidung zu weltgrößtem Kohlebergwerk

In Australien soll das größte Kohlebergwerk der Welt gebaut werden. Inmitten der Feuerkatastrophe will der deutsche Siemens-Konzern dort mitverdienen. Ein Verbrechen an Klima und Umwelt. Aktivisten sehen das Klimaimage des Konzerns ruiniert.

Zum Artikel auf ZEIT ONLINE…

Betrüger verschicken falsche Apple-Rechnungen

Nutzer von Apple-Geräten sind aktuell im Visier von Inter­netbe­trügern. Das Landes­krimi­nalamt Nieder­sachsen warnt vor E-Mails mit gefälschten Bestell­bestä­tigungen. In den Nach­richten wird vorge­gaukelt, dass über die Apple-ID des Nutzers ein Produkt gekauft worden sei. Dieser weiß davon natür­lich nichts und möchte die Zahlung rück­gängig machen. Darauf setzen die Betrüger, die unter anderem Kredit­karten- und Ausweis­daten ergau­nern wollen.

Zur Warnung und zu den Verhaltenstipps des LKA Niedersachsen…

Frankreich verzichtet vorerst auf den Bau neuer Atomkraftwerke

Zum Artikel auf SPIEGEL ONLINE…

So wehrst du dich gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

In den USA hat in dieser Woche der Prozess gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein begonnen, dem zahlreiche Frauen Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorwerfen. Und auch außerhalb der Filmbranche sind sexuelle Übergriffe in der Arbeitswelt verbreitet. Fast jede dritte Frau in Deutschland hat eine solche Situation schon erlebt.

Was können Frauen und Männer tun, wenn sie bei der Arbeit sexuell belästigt werden? Und wie sollten sich Vorgesetzte dann verhalten?

Das erklärt die Fachanwältin für Arbeitsrecht Julia Oesterling auf ZEIT ONLINE…

FBI: Apple bekräftigt Nein zur iPhone-Entsperrung

Apple zeigt sich zu einem neuen Kräf­temessen mit der US-Regie­rung bereit, um die sichere Verschlüs­selung von Diensten und Geräten zu vertei­digen. „Hinter­türen in Verschlüs­selung einzu­bauen“ sei keine Lösung, sagte Daten­schutz-Chefin Jane Horvath auf der Technik-Messe CES. Das ist eine bekannte Posi­tion von Apple.

Der Artikel auf teltarif.de…

Grüne fordern 25 Euro Handy-Pfand

Nicht gerade wenige Menschen werden alte Smartphones wohl im Hausmüll entsorgen oder stapeln diese Zuhause im Schrank. Die Grünen möchten hier nun ansetzen und fordern Medienberichten zufolge 25 Euro Pfand auf Handys und Tablets.

Grund für die Initiative ist die Masse an Elektroschrott. Mehrere tausend Tonnen könnten jährlich nicht ordnungsgemäß wiederverwertet werden, da diese in den falschen Müll geworfen oder einfach in die „Schublade gelegt und vergessen werden“.

Zum Beitrag bei netzwelt…

Die wichtigsten Nährstofftests für vegan-vegetarisch lebende Menschen

Bei einer vollwertigen und abwechslungsreichen veganen beziehungsweise vegetarischen Ernährung ist es möglich, mit allen Nährstoffen ausreichend versorgt zu sein. Um dabei die kritischen Nährstoffe gut im Auge zu behalten, empfiehlt sich eine regelmäßige Untersuchung bestimmter Blut- und Urinwerte durch ein fachkundiges Labor. ProVeg hat eine Liste der wichtigsten Nährstofftests zusammengestellt. (Foto: ProVeg)

Hier bei ProVeg…

Vorm Kinosaal schnappt die Popcorn-Falle zu

Moderne Premiumkinos bieten echten Komfort. Aber absahnen tun sie nicht beim Ticket, sondern hauen bei Getränken, Popcorn und Nachos rein. Gäste, die sich das nicht leisten können, spielen „Versteck den Snack“. Ist das erlaubt? Darf man mitgebrachte Snacks mit ins Kino nehmen?

Die Antwort auf WiWo.de…

Mehr Komfort beim Reisen: „Zusammenhängendes WLAN“ in Zügen und an Bahnhöfen

Die Deut­sche Bahn will im Laufe des Jahres 2020 ihr WLAN-Angebot für Reisende im Fern­verkehr deut­lich verbes­sern. „Wir wollen unseren Kunden naht­loses Surfen ermög­lichen – in den Zügen und an den Bahn­höfen“, teilte Digital-Vorstand Sabina Jeschke der Deut­schen Presse-Agentur mit. Derzeit werde ein zusam­menhän­gendes Netz­werk aufge­baut. Dadurch soll nach dpa-Infor­mationen ein einheit­liches WLAN-Netz im Zug und an den Bahn­höfen entstehen, was unter­brechungs­freies Surfen und Tele­fonieren möglich machen soll.

Zum Beitrag auf teltarif.de…

ProVeg: Dein Mitgliedsbeitrag wird verdoppelt

Bis Ende März 2020 hast du die Möglichkeit, doppelt so viel zu bewirken: „Eine Gruppe großzügiger ProVeg-Unterstützerinnen und -Unterstützer verdoppelt alle Beiträge neuer Mitglieder für ein komplettes Jahr“, so ProVeg. Nutze diese Chance und bewirke doppelt so viel – für den Umwelt- und Klimaschutz, die Tiere und unsere Gesundheit. Jeder Beitrag zählt! Die Aktion gilt übrigens auch für Spenden, einmalig und wiederkehrend.

Hier geht es zur ProVeg-Aktionsseite…

ProVeg-Petition für eine leckere, gesunde und umweltfreundliche Schulverpflegung

Leider ist das Essensangebot an Schulen in Deutschland oft unausgewogen, fleischlastig und weit entfernt von den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Und das in einer Zeit, in der mehr und mehr Kinder und Jugendliche von ernährungsbedingten Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes betroffen sind.

Vollwertige pflanzliche Gerichte sind nicht nur gesünder als fleischlastige Mahlzeiten, sondern auch umweltfreundlich, lecker, vielfältig und inklusiv für alle Kinder und Jugendlichen. ProVeg fordert Schulen auf, ihr Mittagsangebot angelehnt an den DGE-Qualitätsstandards zu gestalten. Dazu gehören die Reduktion der Fleischgerichte in der mischköstlichen Menülinie auf ein- bis zweimal pro Woche und täglich gesunde vegetarische Alternativen, die optional vegan gewählt werden können. (Foto: ProVeg)

Mehr dazu und die Möglichkeit, sich der Online-Petition anzuschließen, bei ProVeg…