Die Bauern spielen das „Lied vom Tod“

Tausende Trecker verstopften am Donnerstag unter lautem Hupen die Hamburger Innenstadt. Die Landwirte protestieren gegen die Umweltpolitik der Bundesregierung. Das Gesetzespaket verpflichtet die Bauern, neue Umweltauflagen zu erfüllen, weil die Landwirtschaft als ein wesentlicher Verursacher des Artensterbens gilt sowie von Umweltproblemen wie zu hohen Nitratwerten im Grundwasser.

Die Bauern behaupten, sie würden von einer Welle der Sympathie in der Bevölkerung getragen. Aber das scheint fragwürdig. Bestimmte Forderungen wie die, nicht Opfer des freien Welthandels zu werden und mit Agrarprodukten überschwemmt zu werden, die kaum Menschenrechts- oder Naturschutzstandards entsprechen – so etwas scheinen viele Verbraucher zu teilen. Mit ihren Vorbehalten gegen mehr Naturschutz ist die Bewegung dagegen politisch isoliert. Zuletzt war die AfD die einzige Partei, die Verständnis für sämtliche Forderungen zeigte und betonte, „fest an der Seite der deutschen Bauern“ zu stehen.

Der Beitrag von Nils Klawitter auf SPIEGEL ONLINE…

Hubert Aiwanger: O’stochn is!

Es war ein kleiner Schritt für Hubert Aiwanger, den stellvertretenden Ministerpräsidenten von Bayern, als er kürzlich auf einer Jagdmesse sagte, dass Bayern und Deutschland sicherer wären, wenn alle anständigen Bürgerinnen und Bürger ein Messer in der Tasche tragen dürften. „Es war aber, so zeigt es unsere innenpolitische Kristallkugel, ein großer Schritt für die Sicherheit unseres Landes. Und ein mutiger Stich ins Herz der politischen Korrektheit.“

Die Glosse von Anna Mayr im ZEIT Magazin…

ProVeg: Klimaschutzprogramm der Regierung enttäuscht

Das Klimakabinett hat nach monatelangen Verhandlungen die Eckpunkte des Maßnahmenprogramms vorgelegt, mit dem die deutschen Klimaziele 2030 erreicht werden sollen. Leider ist dabei kein großer Wurf gelungen. Problematisch seien insbesondere die Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung, so ProVeg. „Ohne eine deutliche Senkung der Emissionen aus der Tierhaltung werden wir keine Chance haben, den Klimawandel auf die im Pariser Abkommen verankerte 1,5-Grad-Grenze zu beschränken. Dabei steht Deutschland zudem als reiche Industrienation besonders in der Pflicht.“

Der Beitrag bei ProVeg…

„Autofahren muss das neue Rauchen sein“

Der kanadisch-dänische Stadtplaner und Experte für urbane Mobilität Mikael Colville-Andersen findet, es sollte eine Autoscham geben. Der Verkehr in den Städten sei der Schlüssel, um den Klimawandel zu bekämpfen. Mikael Colville-Andersen arbeitet weltweit mit Regierungen zusammen und berät sie zu Fragen der fahrradfreundlichen Stadt der Zukunft. Wie sieht seine Vision einer Stadt aus? (Foto: Jens Kalaene/​dpa, Susanne Modler)

Das Interview auf ZEIT ONLINE…

Vorsicht vor dem Kuschelkapitalismus!

Der Kapitalismus, wie wir ihn heute kennen, ist erledigt. Das zumindest wollen ausgerechnet 181 Firmenchefs, alles Mitglieder des Business Roundtable, der schlagkräftigsten Lobbygruppe der US-Großkonzerne, der Welt weismachen. Der Washingtoner Verband veröffentlichte jüngst eine Art Manifest, in dem CEOs erklärten, künftig nicht mehr allein die Steigerung der Gewinne für die Anteilseigner zum Ziel zu haben, sondern auch der Gesellschaft verpflichtet zu fühlen.

Der konservative New York Times Kolumnist Ross Douthat sieht in der Entdeckung des sozialen Gewissens der CEOs allerdings lediglich ein Ablenkungsmanöver.

Heike Buchter (New York) auf ZEIT ONLINE…

Nestlé setzt voll auf die Vegan-Strategie

Der Lebensmittelriese ist seit Jahren umstritten. Nun schreibt sich Nestlé Gesundheit und Nachhaltigkeit auf die Fahnen. Mal sehen, ob das etwas wird!

Der Pflanzenburger auf Sojabasis jedenfalls ist seit April auf dem deutschen Markt und laut Nestlé ein Verkaufshit. Im Oktober nun kommt veganes Hackfleisch dazu. „Vegane Produkte waren früher nur etwas für Wollsockenträger“, sagte Nestlé-Deutschlandchef Marc-Aurel Boersch vor Journalisten. „Inzwischen ist es eine Bewegung.“

Katrin Terpitz im Handelsblatt…

Umweltschützer fordern Verkaufsstopp von neuen SUV-Modellen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat einen Zwölfpunkteplan für eine umweltfreundlichere Automobilindustrie vorgestellt. Darin fordert sie unter anderem ein Verkaufsstopp der besonders klimaschädigenden SUV-Modelle und von der Politik entsprechende gesetzliche Vorgaben.

Die Umwelthilfe verurteilte vor allem, dass die deutschen Autokonzerne wie nie zuvor auf klimaschädliche Stadtgeländewagen setzen. Sie lieferten sich einen regelrechten Wettbewerb um das größte Modell. So passten die neuesten Modelle nicht mehr in normale Parkbuchten und belegen in der Stadt oft zwei Parkplätze. Zuletzt, so die Umweltschützer, habe Mercedes mit seinem 5,21 Meter langen GLS neue Maßstäbe gesetzt: Das Auto sei sogar zu breit für Waschstraßen. (Foto: Matthias Balk/​dpa)

Zum Artikel auf ZEIT ONLINE…

 

Keine afrikanischen Elefanten mehr für Zoos und Zirkusse

Wilde afrikanische Elefanten sollen künftig nicht mehr an Zoos oder Zirkusse verkauft werden dürfen. Dafür hat sich überraschend eine Mehrheit der Delegierten bei der UN-Artenschutzkonferenz in Genf ausgesprochen. Tier- und Umweltschützer sprachen von einem „historischen Sieg“. Bevor das Verbot in Kraft treten kann, muss es in der kommenden Woche aber noch vom Plenum der 180 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens Cites angenommen werden.

Ich hätte nicht gedacht, dass es im Jahr 2019 so etwas wie Elefantenhandel überhaupt noch gibt…

Der Beitrag auf ZEIT ONLINE…

Drei Fußballfelder pro Minute

Unter Brasiliens neuer Regierung wird der Amazonaswald schneller abgeholzt als zuvor. Dabei brauchen die Landwirte diese Extraflächen gar nicht.

Der Klimaforscher Carlos Nobre von der Universität São Paulo warnt davor, dass das nicht mehr lange einfach so weitergehen kann: In wenigen Jahren, nach weiteren drei bis acht Prozent Abholzung, könnte der Wald „unumkehrbar in eine sehr degenerierte Form von Savanne“ umkippen. Sein empfindlicher und komplizierter Wasserhaushalt gerate durcheinander.

Brasiliens Regierung hat sich inzwischen darauf verlegt, das Abholzungsproblem am Amazonas zu verschleiern. Auch wenn es der Volkswirtschaft nichts bringt, ist das Roden billig, und der Verkauf des Tropenholzes deckt rasch Kosten für Arbeit und etwaige Vertreibungen.

Thomas Fischermann auf ZEIT ONLINE…

Die große Windkraftkrise

Rhetorisch ergrünen, aber nicht danach handeln: Mit eklatanten Steuerungsfehlern hat die Regierung eine Schlüsselbranche der Energiewende in die Existenzkrise gestürzt. Der Projektstau hat riesige Dimensionen angenommen: Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 10.000 Megawatt stecken laut Bundesverband Windenergie (BWE) derzeit in vorbereitenden Verfahren fest. Das entspricht zehn mittelgroßen Atomkraftwerken. Investoren verlieren zusehends die Lust an solch mühsamen, unsicheren Projekten.

Eine Analyse von Stefan Schultz auf SPIEGEL ONLINE…

„Ein Tag für die Wettergeschichte!“

In der niedersächsischen Stadt Lingen hat eine Messstation am Donnerstagnachmittag 42,6 Grad gemessen. Der Wert wird noch vom Deutschen Wetterdienst (DWD) überprüft. Aber noch während die Prüfung lief, twitterte der DWD, der Donnerstag sei „Ein Tag für die Wettergeschichte!“ Insgesamt haben demnach 25 Stationen über 40 Grad gemessen. In sechs Bundesländern sollen ebenfalls neue Hitzerekorde aufgestellt worden sein.

Paul Blickle, Flavio Gortana und Alina Schadwinkel auf ZEIT ONLINE…

UMTS-Netzen droht Abschaltung ab 2020

Damit die neue Mobilfunkgeneration 5G auf- und das Vorgängernetz LTE (4G) weiter ausgebaut werden können, wollen die Netzbetreiber UMTS (3G) über kurz oder lang abschalten – und so die für den Ausbau benötigten Frequenzen freimachen. 2020 könnte es mit den Abschaltungen bereits losgehen.

Zum Bericht in der Telecom Handel…

Impfen darf keine Entscheidung sein!

Debattiert wird darüber seit Jahren. Jetzt hat das Bundeskabinett entschieden: Die Schutzimpfung gegen Masern soll Pflicht werden – für Kinder und für Angestellte in Kitas und Schulen. Eine richtige Entscheidung, meint Sven Stockrahm. Er hatte schon vor dem Entschluss argumentiert, warum man Eltern die Entscheidung nicht allein überlassen sollte.

Hier noch einmal sein Kommentar auf ZEIT ONLINE…

Wie die Photovoltaik die Energiewelt verändert

Der jährliche Ausbau der Photovoltaik weltweit hat bereits die 100 Gigawatt-Marke erreicht. Der Multi-Terawatt-Markt rückt näher und nach Ansicht eines globalen Forscherinstituts, zu dem auch das Fraunhofer-ISE gehört, wird die Photovoltaik zum Game Changer im globalen Energiesystem und benennt dafür fünf konkrete Handlungsfelder.

Weiterlesen auf pv-magazine.de…

Fernwärmenetze ausbauen – Gas bei KWK vermeiden

Bis spätestens zum Jahr 2038 soll in Deutschland Schluss sein mit der Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle. Das betrifft auch eine Technologie, die bisher als Klimaschützer gehandelt wurde: die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). KWK-Anlage nutzen die Abwärme von Heizkraftwerken. Doch woher soll die Wärme kommen, wenn keine Kohle mehr verbrannt wird?

Zum Beitrag auf bizz-energy.com…

Umweltbewusstsein ist kein Nischenthema

Für viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland werden Umwelt- und Klimaschutz immer wichtiger. Rund zwei Drittel der Befragten, 64 Prozent, schätzen Umwelt- und Klimaschutz als eine sehr wichtige Herausforderung ein. Das sind elf Prozent mehr als noch 2016. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Umweltbewusstseinsstudie 2018, die die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, und Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorgestellt haben.

Mehr auf tagesschau.de…

Klimawandel und Wirtschaft – ein Index der ökologischen Verantwortung

Unternehmen bekannten sich nach der Pariser Klimakonferenz dazu, an der Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C mitzuwirken. Nach den jüngsten Ergebnissen des Sonderberichts des Weltklimarats müssen bis 2030 45 Prozent der CO2-Emissionen reduziert sein, um die globale Erderhitzung noch zu begrenzen. Aktuell sind die Unternehmen allerdings nicht auf Kurs: Würden alle Unternehmen wie die Unternehmen des Börsenindex DAX 30 wirtschaften, würden sie eine Erderwärmung von 4,94 °C bis 2050 erzeugen.

Zum Artikel auf heise online…

Reisen mit Strom von Greenpeace Energy

Bereits im Oktober 2018 nahm Deutschlands erster E-Fernbus seinen Betrieb auf und fährt seitdem zwischen Frankfurt und Mannheim mit Ökostrom von Greenpeace Energy. Seit April sind auch die Züge des Bahnanbieters FlixTrain mit Ökostrom von Greenpeace Energy unterwegs.

„Wir wollen mit unserer Kooperation ein Zeichen für die längst überfällige Verkehrswende setzen“, erklärt Greenpeace Energy-Vorstand Nils Müller. „Für einen erfolgreichen Klimaschutz müssen wir unsere Züge, Busse, Autos, unsere Schiffe und Flugzeuge möglichst rasch mit grüner Energie versorgen.“ Denn noch entstehen 20 Prozent der deutschen CO2-Emissionen im Verkehr. Da sind Fernbusse und Bahnen die klimaschützende Alternative zu Kurzstreckenflügen und vollen Autobahnen, ein komfortabler und gut getakteter öffentlicher Nahverkehr kann die Fahrt im eigenen Auto ersetzen.

Zum Artikel im Magazin von Greenpeace Energy…

Fast Food im Kurztest: Big Vegan TS

Kürzlich hatte ich darüber berichtet, dass in immer mehr Fast Food-Ketten vegane Produkte auf der Speisekarte zu finden sind. Den veganen Burger Big Vegan TS von McDonald’s, der Ende April 2019 in die deutschen Filialen kam, habe ich zwischenzeitlich getestet und kann sagen, mir schmeckt er! Das Patty kommt Fleisch doch sehr nahe und ist saftig, zusammen mit Tomate, Salat und einer Sauce ergibt das einen echt leckeren Burger. In dem zufällig von mir gewählten Münchner McDonald’s hat die Zubereitung zwar ein paar Minuten gedauert, dafür hatte ich einen extra frisch für mich gemachten Burger. Daumen hoch!

Mehr zum Thema veganes Fast Food und zu den einzelnen Ketten nochmal hier…

Zum Klimaschutz gezwungen

Die Europawahl hat die Klimadebatte verändert. Ministerin Schulze nutzt das und forciert ihr Klimaschutzgesetz am Kanzleramt vorbei in die Ressortabstimmung. Jetzt entscheidet sich, ob die Wende gelingt. Wenn sich an diesem Mittwoch das Klimakabinett der Bundesregierung trifft, könnte es um grundsätzliche Fragen des Klimaschutzes in Deutschland gehen. Seit Februar hatte das Dokument im Bundeskanzleramt gelegen und war dort laut Schulze ignoriert worden.

Alexandra Endres auf ZEIT ONLINE…