Vorsicht beim „Halal“-Döner!

Das Wort „halal“ stammt aus dem Arabischen und bedeutet soviel wie „erlaubt, zulässig, rein“. Wenn Lebensmittel „halal“ sind, entsprechen sie islamischen Vorschriften und sind für Muslime erlaubt. Ob eine betäubungsfreie Schlachtung eine zwingende Voraussetzung dafür ist, dass Fleisch als „halal“ gilt, wird je Glaubensrichtung und islamischer Rechtsschule dem Vernehmen nach unterschiedlich bewertet.

Im EU-Ausland, zum Beispiel in Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien, sind betäubungslose Schlachtungen an der Tagesordnung.  Der Import von Fleisch, das von geschächteten Tieren stammt, ist erlaubt und es gelangt ohne weitere Einschränkung und ohne gesonderte Kennzeichnung zur Art der Schlachtung in den Handel.

Zahlreiche Tiere, an denen der Schächtschnitt korrekt ausgeführt wurde, zeigten nach dem Schnitt heftige Abwehrreaktionen; der Augenreflex (Cornealreflex), dessen Ausbleiben als anerkanntes Maß für den Verlust des Bewusstseins gilt, sei teilweise bis 30 Sekunden nach dem Schnitt noch deutlich festzustellen. Rinder unternehmen noch bis zu 47 Sekunden lang Aufstehversuche. Im Internet sind Videos hiervon zu sehen. Aus meiner Sicht handelt es sich um eine schreckliche Tierquälerei, die verboten gehört.

Grundsätzlich ist bei „Halal“-Fleisch nicht unmittelbar erkennbar, ob es sich um betäubungslos geschlachtete Tiere handelt oder nicht. Da es wahrscheinlich ist, rufe ich dazu auf, auf Fleisch mit „Halal“-Kennzeichnung zu verzichten. Achtung, viele Döner-Buden servieren „Halal“-Fleisch!

Willkommen im Grundgesetz, liebe Kirche!

Homosexuell, geschieden, nicht getauft – es gibt vieles, was der Kirche als Arbeitgeber nicht passt. Jetzt muss auch sie sich endlich an geltendes Arbeitsrecht halten. Ein Grund zum Feiern für 1,3 Millionen Angestellte!

Ein Kommentar von Luisa Jacobs auf ZEIT ONLINE…

Katholische Kirche: Hass auf Schwule nach außen, Homophilie im Innern

Im Herzen der katholischen Weltkirche herrschen Bischöfe, die Homosexualität offiziell ablehnen und unterdrücken, aber selbst homosexuell sind. Diese Doppelmoral ist nach Ansicht des französischen Journalisten und Autors Frédéric Martel einer der Hauptgründe für das funktionierende Macht- und Schweigekartell innerhalb des Vatikans. Und ein Schlüssel für die anderen großen Probleme der Kirche: den sexuellen Missbrauch, das Festhalten am Zölibat, den Kampf gegen Kondome, die Frauenfeindlichkeit und den Priestermangel.

„Der Vatikan ist eine der größten homosexuellen Gemeinschaften der Welt. Selbst in einem so symbolträchtigen Schwulenviertel wie Castro in San Francisco, das heute allerdings etwas durchmischter ist, dürfte es kaum so viele Schwule geben.“

Eine Rezension von Wolfgang Thielmann auf ZEIT ONLINE…